Heerenlux 2006
33 x 23,5 cm edition 26 Heerenlux 2006
33 x 23,5 cm edition 26

Art Rotterdam 2002
30 x 30c m edtion 9 Art Rotterdam 2002
30 x 30c m edtion 9

Tokyo Dyon 2000
25 x 25 cm edition 26 Tokyo Dyon 2000
25 x 25 cm edition 26

Amorphophallus Titanum 1995
Edition 23 x 17 cm Amorphophallus Titanum 1995
Edition 23 x 17 cm

Spreken is zwijgen  zilver is goud 2013
30 x 30 cm edition 10 Spreken is zwijgen zilver is goud 2013
30 x 30 cm edition 10

GEM Den Haag 2014
26,5 x 26,5  edition GEM Den Haag 2014
26,5 x 26,5 edition

golden2

Tokyo Dyon 2000
25 x 25 cm edition 26

Daan van Golden

Nach dem Besuch einer technischen Schule studierte Daan van Golden (4. Februar 1936 – 9. Januar 2017) an der Rotterdamer Akademie der Bildenden Künste und der Technischen Wissenschaften, spezialisierte sich auf Malerei und nahm Unterricht in grafischen Techniken. Er arbeitete auch als Schaufenstergestalter für De Bijenkorf, eine Kette von exklusiven Kaufhäusern. Von 1963 bis 1965 hielt er sich in Japan auf und ist seitdem auch weiterhin viel gereist, mit langen Aufenthalten in Marokko, Indien, Indonesien und in Nord- und Südamerika. Seine Reisen fanden ihren Ausdruck in seinem künstlerischen Werk.

Van Goldens frühe Arbeiten waren von abstrakt-expressionistischem Charakter. Im Jahr 1963, während er sich in Japan aufhielt, vollzog er einen radikalen Wandel in der Art seiner Kunst und begann eine Reihe von sorgfältigen Darstellungen von Textil- und Papier-Mustern in Email zu malen. Die künstlerische Nutzung von bestehenden industriellen und kommerziellen Produkten verriet den Einfluss der Pop-Art in dieser Zeit. Er verwendete auch zum Beispiel Motive von Jackson Pollock in seinen Arbeiten, aus denen er Details vergrößerte.

Im Jahr 1968 wurde van Golden auf die 4. documenta in Kassel eingeladen, wo er bestehende und neue Bilder zu einer faszinierenden Installation kombinierte. Er wiederholte dieses Konzept auch auf danach folgenden Ausstellungen. Es wurden zwei große Einzelausstellungen von Daan van Goldens Arbeiten veranstaltet, eine im Boijmans Van Beuningen Museum im Jahr 1982 (Daan van Golden – 1963–1982) und die andere im Stedelijk Museum in Amsterdam im Jahr 1991 (Daan van Golden – Werke 1962–1991). Van Golden war einer der Künstler im niederländischen Pavillon auf der 48. Biennale von Venedig im Jahr 1999. Er war auch Teilnehmer der 7. Biennale de Lyon im Jahr 2003.