Ausstellungsübersicht Ausstellungsübersicht "HOW TO TO THE FLOWERS", 2012

Ausstellungsübersciht Ausstellungsübersciht "HOW TO TO THE FLOWERS", 2012

Auspuffvasen 'Astra' und 'Romax' ,  (8728)  2012 Auspuffvasen 'Astra' und 'Romax' ,  (8728)  2012

Botanisches Archiv,  2012 Botanisches Archiv,  2012

Naturobject  (Sammlung Museum Boijmans Van Beuningen ) Naturobject  (Sammlung Museum Boijmans Van Beuningen )

Rotterdam Design set, 2013    Rotterdam Design set, 2013   

The everywhere Tooltrolly ,   2011    The everywhere Tooltrolly ,   2011   

Ramguttvase, 2012
 60 x 32 cm  Ramguttvase, 2012
60 x 32 cm 

Stilleben Stilleben

Auspuffvase Auspuffvase "Astra" 2012

Frank Bruggeman

Ausstellungsübersicht "HOW TO DO THE FLOWERS", 2012

Frank Bruggeman

Die Formsprache von Frank Bruggeman ist unverkennbar industriell; strenge Linien und ehrliche Formen, die an de Stijl erinnern. Wie bei den de Stijl Designern ist für Bruggeman die Wahl einer simplifizierten Formsprache keine Behinderung, sondern eher eine Abwechslung, die sich durch kleine Eingriffe manifestiert. Seine Arbeit ist gespickt von einer subtilen Unregelmässigkeit, so dass seine Entwürfe eine organische Qualität erhalten. Mit Symmetrie muss man bei seinen Arbeiten nicht rechnen.

Doch wenn etwas die Arbeit Bruggemans sofort erkennbar macht, dann ist es die Art und Weise wie er Pflanzen in seinen Design einbringt. Natürliche Elemente sind ein integraler Bestandteil seiner Entwürfe – manchmal ganz subtil, manchmal in fast verschwenderischem Ausmass. Mitten in einer Installation steht plötzlich eine Pflanze, nicht der Dekoration wegen, sondern als tonangebendes Element und Teil eines grösseren Konzepts. In scheinbar scharfen und klinischen Formen durchbricht die Natur immer wieder die industriellen, “man-made” Konturen seiner Entwürfe. Sie schlägt immer ihren eigenen Weg ein.

Bruggemans angelegte Landschaften werden oft von einer unnatürlichen Blaufarbe durchzogen. Das Blau, das immer wieder in seine Entwürfe zurückkehrt, könnte in dem Naturkontext nicht künstlicher wirken. Es ist eine Farbe, die einen starken Kontrast zur Natur schafft und ihn ständig unterstreicht. Wenn man die Arbeiten einmal gesehen hat, findet man die Farbe immer wieder im Strassenbild von Rotterdam wieder – in Gegenständen und Objekten des öffentlichen Raums, städtischen Interventionen, Strassen- und Verkehrsschildern, Fahrradständern oder Strassenlaternen.

Es scheint so, als ob Bruggeman die Welt in zwei Kategorien einteilt: Menschliches und Natürliches. Obwohl diese beiden Kategorien sehr eng beieinander liegen und sich permantent treffen und überscheiden, trennt er sie doch immer wieder und stellt sie einandern gegenüber. Oft sind es hier die menschlichen Formen, die im “Dienste” der Natur stehen, denn die Natur lässt sich schliesslich nur schwierig beherrschen.
Nicolas Schaffhausen